Urlaub mit Hund in Dänemark

Dänemark ist ein attraktives Urlaubsland – Hundehalter sollten allerdings ein paar Regeln beachten. In der letzten Zeit sind Stornierungen bei Ferienhausanbietern gestiegen, da Dänemark ein Kampfhundeverbot eingeführt hat. Vielfach wurde darüber diskutiert. Sogar von Hundstötungen war die Rede. Die Aufregung ist jedoch in vielen Fällen völlig unbegründet. Die  veränderten Einreisebestimmungen, die seit 2010 gelten, haben die Gemüter hochkochen lassen.

Ferien mit Hund in Dänemark
A. Holzknecht_pixelio.de

Allgemeine Regelungen
Die Herkunft der Hunde muss nachgewiesen werden können. Im Allgemeinen ist das Mitführen des Europäischen Heimtierausweises völlig ausreichend, dazu kommen Impf- und Chippflicht. Doch für Mischlinge, die gefährlichen Hunderassen ähneln (dazu gleich mehr) gelten andere Bestimmungen, die etwas schärfer sind. Es wird gefordert, dass alle Hunde mit einem Mikrochip versehen sind, der bereits vor dem Erreichen der achten Lebenswoche eingebracht werden soll.
Vom 1. April bis zum 30. September eines jeden Jahres besteht für alle Hunde Leinenpflicht an Stränden. Auch in den Wäldern müssen die Tiere grundsätzlich an der Leine geführt werden.
Seit dem 3. November 2011 ist der Mikrochip für neu gekennzeichnete Tiere verpflichtet, Tiere, die davor gekennzeichnet wurden, dürfen auch eine Tätowierung zur Identifikation tragen. Der Europäische Heimtierausweise muss durch einen Tierarzt ausgestellt worden sein und einen Nachweis über sämtliche Impfungen enthalten. Außerdem muss der Hund drei Wochen vor der Einreise eine Auffrischung der Tollwutimpfung erhalten. Das gilt auch für die Tiere, die weniger als drei Monate alt sind.
Wichtig: Das Laufenlassen der Hunde auf Privatgrundstücken kann durch deren Besitzer untersagt werden. Diese müssen den Hundehalter auf das Verbot aufmerksam machen, was allerdings auch durch eine Anzeige in der örtlichen Tageszeitung geschehen kann. Besucher erfahren oft gar nichts von diesem Verbot. Wird der Hund frei laufend angetroffen, darf er erschossen werden. Es ist daher im Sinne von Hund und Hundehalter, das Tier im Urlaub in Dänemark besser überall angeleint zu lassen, damit es nicht zu unerwünschten Situationen kommt.

Gefährliche Hunde
Die Hunde folgender Rassen gelten laut dänischem Gesetz als gefährlich und dürfen seit dem 1. Juli 2010 nicht mehr nach Dänemark eingeführt werden, wenn sie nach dem 17. März 2010 angeschafft wurden:

  • Amerikanische Bulldogge
  • Amerikanischer Staffordshire Terrier
  • Boerboel
  • Dogo Argentino
  • Fila Brasileiro
  • Kangal
  • Kaukasischer Ovtcharka
  • Tosa Inu
  • Pitbull Terrier
  • Sarplaninac
  • Südrussischer Ovtcharka
  • Tornjak
  • Zentralasiatischer Ovtcharka

Das Einfuhr- und Zuchtverbot gilt nicht nur für reinrassige Tiere, sondern eben auch für die Hunde, die mit einer der genannten Hunderassen gekreuzt wurden. Der Hundehalter muss einen Nachweis über die Herkunft des Tieres mitführen und auf Verlangen vorweisen können. Ist das nicht möglich, droht dem Tier die „Todesstrafe“. Wichtig: Auch der Zeitpunkt der Anschaffung muss dokumentiert werden können. Hierfür kann der Kaufbeleg oder eine Quittung genutzt werden.
Es gibt jedoch eine Übergangsregelung für die als gefährlich eingestuften Hunde. Sie müssen vor dem 17. März 2010 angeschafft worden sein, dann dürfen sie weiterhin nach Dänemark mitgebracht werden. Sie müssen allerdings an der Leine geführt werden, diese wiederum darf maximal zwei Meter lang sein. Das gilt für alle Straßen, Wege und Plätze. Außerdem muss der Hund einen Maulkorb tragen. Pitbull Terrier und Tosa Inu sind von dieser Übergangsregelung ausgenommen, denn sie waren bereits vor der Einführung des neuen Gesetzes von der Einfuhr ausgeschlossen.
Bestehen Zweifel darüber, ob der Hund einer der verbotenen Hunderassen angehört, so muss der Halter einen Nachweis über die Herkunft erbringen.

Hilfe, mein Hund hat jemanden bedroht!
Diese Situation ist unvorteilhaft, denn wenn die Polizei entscheidet, ob der Hund gefährlich ist, dann kann sie einerseits Leinenzwang und Maulkorb anordnen – völlig rassenunabhängig, versteht sich - andererseits aber auch über die Einschläferung des Hundes entscheiden. Für die letztendliche Entscheidung sind Beobachtungen ausreichend. Hierfür werden die Gesamtumstände berücksichtigt, eine alleinige Entscheidung aufgrund von Angst vor Hunden ist nicht ausreichend.

Bitte beachten Sie, dass die Links im Artikel des Advertisers von rankseller verändert wurden um den Referrer zu verbergen und die Seiten unserer Nutzer damit zusätzlich zu schützen. Um Die vom Advertiser definierten Links abzurufen müssen Sie diese anklicken. Es erfolgt eine automatische Weiterleitung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wenn Sie in der Linkleiste auf die Inseln, Nordstrand, Eiderstedt oder das Festland klicken, öffnet sich eine neue Seite mit vielen Infos, auf der Sie dann an dieser Stelle die einzelnen Ferienobjekte finden.  Einfach eins anklicken und Sie erhalten alle weiteren Informationen zu dem Objekt.

Wichtig ist, dass Sie über das Kontaktformular auf der Vermieterseite Kontakt mit dem Anbieter aufnehmen, damit dieser auch sieht, dass Sie über Hundeurlaub-in-Nordfriesland auf sein Ferienobjekt aufmerksam geworden sind.

Nordsee mit Hund
Urlaub mit Hund
Loading

Das Angebot auf "Hundeurlaub in  Nordfriesland" wird ständig erweitert.

 

Falls jetzt noch nicht das Richtige dabei ist, schauen Sie doch bitte demnächst mal wieder vorbei.

Copyright für die Vermieterseiten liegt bei den jeweiligen Gastgebern.

Copyright für die Fotos und Texte bei den Urlaubsregionen, bei den angegebenen Fotografen bzw. Textquellen.

Copyright bei allen anderen Seiten und Fotos liegt bei Sylvia Hain

Stichworte: Urlaub mit Hund, Ferien mit Hund, Ferienhaus mit Hund, Ferienwohnung mit Hund, Pension mit Hund, Reisen mit Hund, Nordsee mit Hund,  Hundeurlaub, Pfotenurlaub, Hotel mit Hund

Impressum | Datenschutz | Sitemap
Hundeurlaub in Nordfriesland - Erholsamer Urlaub mit Hund an der Nordsee